Vortrag mit anschließender Diskussion zum Thema „Gemeinsame Nahtoderfahrung“ mit Sarah Friederich – Sonntag, 28. März 2021 um 16:00 Uhr

Sarah Friederich hat in einem äußerst tragischen Zusammenhang ihren Ehemann verloren, und zwar bei einem Badeunfall in den Flitterwochen. In diesem Zusammenhang erlebte sie eine Form einer „außerkörperliche Erfahrung“, für die im englischen Sprachgebiet der Begriff  „Shared Near Death Experience“ ausgebildet wurde („Gemeinsame Nahtoderfahrung“). Trotz der Tragik dieses Geschehens nahm sie wahr, dass sie begleitet wurde von einem Wesen, dass ihr positiv zugewandt war und das andere Menschen als “Schutzengel” bezeichnen könnten. 

In dem Gespräch mit Christine N. Brekenfeld und Prof. Dr. Enno Edzard Popkes wird Sarah Friederich die besonderen Phänomene im Vorfeld und im Zusammenhang dieses Unfalls erläutern. Vor diesem Hintergrund wird sie erklären, in welcher Weise eben diese Erfahrungen ihr dabei geholfen haben, jene Tragödie zu verarbeiten und wie sie nun anderen Menschen in der Seelsorge und Trauerbegleitung helfen kann. 

Ebenso wie Christine N. Brekenfeld wird auch Sarah Friederich zukünftig in den Online-Veranstaltungen der „Kieler Akademie für Thanatologie e.V.“ als Co-Moderatorin tätig werden.

Im Anschluss an das Gespräch besteht für alle Teilnehmer*innen die Möglichkeit, mit Sarah Friederich ins Gespräch zu kommen.

Der Vortrag wird aufgenommen und anschließend im Youtube-Kanal „Kieler Akademie für Thanatologie e.V.“ veröffentlicht.

Hinweise zur Vorbereitung

Anmeldung:

Im Rahmen von DigiThan werden regelmäßig kostenfreie Online-Veranstaltungen angeboten, die sich den skizzierten Themen widmen und unterschiedliche Formate haben (Vorträge, Interviews, Konferenzen, Fragestunden etc.). Informationen darüber, wie Sie an einer Veranstaltung teilnehmen können, erhalten Sie hier.

2 Kommentare on "Vortrag mit anschließender Diskussion zum Thema „Gemeinsame Nahtoderfahrung“ mit Sarah Friederich – Sonntag, 28. März 2021 um 16:00 Uhr"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bevor Sie einen Kommentar erstellen können, müssen Sie die Datenschutzbedingungen mit dem Setzen eines Häkchens akzeptieren.